Infos zum Bioabfall

Gebühren sparen – Klima schützen!

Leider landet noch immer zu viel Bioabfall im Restmüll. Das bedeutet, dass dieser eigentlich wiederverwertbare Rohstoff zusammen mit dem Restmüll verbrannt wird. Das ist nicht nur nachteilig für das Klima, sondern kostet Sie als Kunden mehr als nötig. Neben der Kompostierung im eigenen Garten bieten wir die BIOTONNE. Mit ihrer konsequenten Nutzung sparen Sie nicht nur Gebühren, sondern tragen ganz leicht zum Klimaschutz bei.

Darum ist es sinnvoll, die Biotonne zu nutzen:

> Der konsequente Einsatz der Biotonne spart Gebühren
... weil Biobfall über 30% günstiger ist als Restaball
... weil bei konsequenter Nutzung der Biotonne weniger Restabfall anfällt und darum weniger Leerungen der Restabfalltonne nötig sind
... weil für die Biotonne keine Grundgebühr anfällt und Sie den Rhythmus der Leerungen selbst bestimmen
... weil es die Biotonne in bedarfsgerechten Größen gibt, sodass nur die wirklich benötigten Leerungen bezahlt werden müssen
> Die Abfälle aus der Biotonne werden als Kompost wiederverwertet statt mit dem Restmüll verbrannt. Wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.
> Die Biotonne bietet eine wichtige Ergänzung zum Komposthaufen, da problematische Abfälle der Eigenkompostierung hierüber entsorgt werden können.
> Die regelmäßige, kostenlose Reinigung der Biotonne durch das Waschmobil verhindert starke und dauerhafte Verschmutzungen.

Nützliche Tipps & Tricks zur Biotonne

Gegen die Nutzung der Biotonne haben viele Bürgerinnen und Bürger Vorbehalte. Vor allem Geruchsentwicklung, Fliegeneier bzw. Maden und die Handhabung der feststeckenden/-klebenden Abfälle sind hier meist genannte Gründe. Darum nachfolgend ein paar Tipps & Tricks zu diesen Themenbereichen

Schutz vor Geruchsbelästigung & Maden:
> Speisereste am besten in Zeitungs-/ Küchenpapier oder alte Brötchen-/Papiertüten einwickeln. Durch das Einwickeln werden Flüssigkeiten aufgesaugt und die Tonne bleibt sauberer. Für Fliegen wird es so erschwert, Eier abzulegen, sodass auch keine Maden entstehen können. Sind dennoch Maden vorhanden, können diese aufgrund der Papierlagen nur schwer aus der Tonne heraus.
> Werden Tonnenrand und Tonnendeckel sauber und trocken gehalten, haben Maden ebenfalls schlechte Karten. Bei Bedarf soll das Abwischen mit verdünntem Essig besonders wirksam sein.
> Bei vorhandenem Madenbefall sollte zur Bindung von Gerüchen und Feuchtigkeit jede Lage des Bioabfalls zusätzlich mit Gartenerde, Kalk, Gesteinsmehl oder Sägespänzen abgedeckt werden.
> Im Sommer sollte die Tonne möglichst im Schatten stehen und bei gutem Wetter offen gelassen werden, damit sie gut austrocknen kann.

Schutz vor Festkleben und Festfrieren von Abfällen:
> Abfälle möglichst locker einfüllen
> Um Probleme mit zusammenklebendem Grasschnitt zu verhindern, das Gras nach dem Mähen am besten trocknen lassen oder erst kurz vor der Leerung in die Tonne geben. Alternativ kann der Grasschnitt vor der Abfuhr noch einmal mit Spaten oder Harke vorsichtig in der Tonne gelockert werden, damit er beim Kippen leicht herausgleiten kann.
> Im Winter frieren die Abfälle häufig an der Tonne fest. Hier ist es hilfreich, den Tonnenboden mit zerknülltem Zeitungspapier auszulegen und einen möglichst frostfreien Standort für die Tonne zu wählen. Auch hier sollten die Abfälle vor der Leerung mit einem Spaten vorsichtig von der Tonnenwand gelöst werden.

Informationen

Was in die Biotonne gehört und was nicht.

Die Biotonnenleerung erfolgt 14-täglich, die Termine und Touren für das Waschmobil werden wöchentlich freitags während der frostfreien Zeit (ca. April bis Oktober) bekanntgegeben

Bitte beachten

Folgende Möglichkeiten gibt es, Bioabfall Ressourcen schonend, umweltbewusst und richtig zu entsorgen:
> Komposthaufen: Quasi die eigene Wiederverwertung. Obst-/Gemüsereste, Pflanzen- und Gartenabfälle sowie einige Küchenabfälle verrotten zu gutem Kompost als natürlicher Dünger / Bodenverbesserer für Beete.
> Biotonne: Für bestimmte Speisereste und Pflanzen, die sich nicht zur Eigenkompostierung eignen, gibt es die Biotonne – ergänzend oder als Komplettlösung – in verschiedenen bedarfsgerechten Größen.
> Entsorgungsanlagen: Eine Anlieferung größerer Mengen reiner Grünabfälle nach Altencelle, Hermannsburg, Höfer und Hambühren ist möglich. Zweimal im Jahr wird  der hier entstandene  Qualitätskompost im Rahmen der Kompostaktion sogar kostenlos angeboten.